Sidecooler
Intelligente Rack-Klimatisierung mit breitem Leistungsspektrum

Je nach Bedarf arbeitet der Sidecooler mit Kaltwasser oder Kältemittel. Beide Varianten überzeugen mit ihrer modularen Bauweise, die ein leistungsabhängiges Mitwachsen der Kühlleistung garantiert. Ventilatoren können im laufenden Betrieb getauscht werden. 

 

Durch die bedarfsgerechte intelligente Kühlung ist der Sidecooler besonders energieeffizient.

Sidecooler DX (Kältemittel)

  • Modulare Bauweise
  • Bedarfsgerechte Kühlleistung
  • Energiesparend durch 2 indiv. gest. Expansionsventile
  • Geringe Schallemission
  • Datenzugriff via HTTP(S), SNMP, Bacnet

   

Technische Daten

  • Kühlleistung: < 28 kW
  • Kältemittel R410A
  • Bauhöhe: < 2,2 m

Sidecooler CW (Kaltwasser)

  • Modulare Bauweise
  • Bedarfsgerechte Kühlleistung
  • Hohe Energieeffizienz
  • Besonders gut für Freikühlung
  • Datenzugriff via HTTP(S), SNMP, Bacnet

  

  

Technische Daten

  • Kühlleistung: < 50 kW
  • Bauhöhe: < 2,2 m

Geschlossene Lüftungsarchitektur

Unabhängig von der Raumtemperatur

Die Lüftung zwischen Sidecooler und Rack ist völlig unabhängig von der Raumtemperatur. Dabei sind die Schallemissionen auf ein Minimum reduziert. Über einen optionalen Hochleistungswärmeübertrager mit vergrößerter Wärmeübertragerfläche sind Kaltwasservorlauftemperaturen bis 30 °C bei einer Serverlufttemperatur von 35 °C möglich (deltaT Kaltwasservorlauf/Serverzuluft K5).

(Darstellung Draufsicht)

Offene Lüftungsarchitektur

Energiesparende Lüftung

Die Ventilatoren im Sidecooler fördern exakt den Luftvolumenstrom, der zur Abführung der Wärmeenergie von den Servern benötigt wird. Damit werden hohe Leckage-Luftmengen vermieden und Energie gespart. Alle Sidecooler können als Master-Slave geschaltet werden: Die Ventilatoren einer Einhausung arbeiten dann mit gleicher Drehzahl. Insgesamt können bis zu 64 Sidecooler im Master-Slave-Verbund arbeiten.

(Darstellung Draufsicht)

Hybride Lüftungsarchitektur

Rückseite geschlossen

Die Rückseite der Rack-Reihe bildet einen Warmgang. Mit dieser Variante wird eine komplette Warmgangeinhausung ersetzt. Durch die offene Architektur auf der Vorderseite der Rack-Reihe wird mit einer redundanten Kühlung gearbeitet. Eine vorhandene Raumfeuerlöschanlage wirkt dabei ohne zusätzlichen Installationsaufwand auf die Rack-Reihe.

(Darstellung Draufsicht)

Hybride Lüftungsarchitektur

Vorderseite geschlossen

Bei dieser Lüftungsarchitektur wird eine komplette Kaltgangeinhausung ersetzt. In Verbindung mit einer Warmgangeinhausung kann so der Einfluss von Kabeln auf den Kühlluftvolumenstrom erheblich reduziert werden. Besonder geeignet ist diese Variante für Racks mit einer Breite von 600 mm.

(Darstellung Draufsicht)

Können Außengeräte fremder Fabrikate an den Sidecooler DX angeschlossen werden?

Nein, das ist nicht möglich, da die Außeneinheit und der Sidecooler DX gemeinsame Kommunikationsschnittstellen haben, welche aufeinander abgestimmt sind. Nur so ist eine sichere Datenüberwachung jederzeit möglich.

Benötigt die Außeneinheit des Sidecooler einen Hauptschalter?

Ja, dieser wird zum Abschalten der Außeneinheit, z.B. bei Wartungsarbeiten, benötigt.

Was muss vor der Aufstellung der Außeneinheit besonders beachtet werden?

Vor der Aufstellung der Außeneinheit an der Außenwand/Dach sind die max. zulässigen Schallwerte zu prüfen (Wohngebiet, Mischgebiet, Industriegebiet).
Den max. Lärmpegel der Außeneinheit finden Sie in den Datenblättern, die mit jedem Sidecooler mitgeliefert werden. Fragen Sie dazu auch gerne unseren Kundenservice unter +49 2741 283-770.  

Was muss ich bei der Auswahl vom Sidecooler DX beachten?

Die Mindestwärmelast beträgt 30 % der Nennwärmelast. Liegt die Wärmelast darunter, taktet der Sidecooler, d.h. er schaltet sich permanent ein und aus. Nach dem Ausschalten vom Sidecooler DX ist die Sperrzeit der Außeneinheit (mindestens 6 Minuten) zu beachten. In dieser Zeit erfolgt keine Kühlung und die Racktemperatur steigt an.

Mit welcher Steuerleitung wird die Außeneinheit und Inneneinheit verbunden?

Als Steuerleitung empfehlen wir eine Witterungsbeständige Ölflex Classic 110 LT 2G1,5 mm² mit beidseitiger Aderendhülse.

Lassen sich die Kühlregister (Wärmeübertrager) austauschen, ohne dass Sidecooler ausgebaut werden müssen?

Der Sidecooler wurde besonders servicefreundlich konstruiert. Nach dem Lösen der Schnellkupplungen an den Flexschläuchen können beide Wärmeübertrager herausgezogen werden. So können diese ausgetauscht oder auch einfach gereinigt werden.

Was ist die SCHÄFER Rohr-in-Rohr-Baugruppe?

Bei der Rohr-in-Rohr-Baugruppe wird der Vorlauf innerhalb des Rücklaufes durch die Kondensatwanne geführt. Dies minimiert den luftseitigen Druckverlust und ermöglicht außerdem eine sehr effiziente  Abdichtung zur Kondensatwanne. Es gibt keine Leckageluft über dem Doppelboden und es kann kein Kondensat auf den Boden tropfen.

Warum ist die Rohr-in-Rohr-Baugruppe absenkbar?

Durch das Absenken der Rohr-in-Rohr-Baugruppe wird der Luftvolumenstrom zur Kühlung der Racks nicht mehr behindert. Luftseitige Verwirbelungen und Querschnittseinengungen werden minimiert und es wird Energie eingespart.

Lassen sich die Ventilatoren vom Sidecooler nachrüsten?

Die Ventilatoren sind skalierbar und lassen sich jederzeit nachrüsten. Dadurch kann der Sidecooler auch an zukünftige Anforderungen angepasst werden.

Warum wurde der Sidecooler CW mit einer besonders großen Wärmeübertragerfläche ausgestattet?

Durch die große Wärmeübertragerfläche kann der Sidecooler CW mit sehr hohen Kaltwassertemperaturen betrieben werden. Je nach abzuführender Wärmelast kann mit einer Kaltwasservorlauftemperatur von 22 °C eine Serverzulufttemperatur von bis zu 26 °C erreicht werden.

In welchen Ausführungen ist der Sidecooler DX bzw. CW lieferbar?

Der Sidecooler ist für offene Architekturen (in Verbindung mit einer Kaltgangeinhausung), hybride Architekturen (eine Seite offen, eine Seite geschlossen) sowie für geschlossene Architekturen lieferbar.

Wird eine Kondensatpumpe im Sidecooler immer benötigt?

Sofern eine bauseitige Kondensatgefälleleitung unter dem Sidecooler verlegt ist, wird keine Kondensatpumpe im Sidecooler benötigt.

Welche Serverzulufttemperaturen werden von dem ASHRAE-Standard vorgegeben?

Der ASHRAE-Standard bildet die Planungsgrundlage für IT-Komponenten.
Seit 2011 gibt es ASHRAE eine Klassifizierung in 4 Stufen.
Stufe A 1: Serverzulufttemperatur bis 33 °C
Stufe A 2: Serverzulufttemperatur bis 35 °C
Stufe A 3: Serverzulufttemperatur bis 40 °C
Stufe A 4: Serverzulufttemperatur bis 45 °C

Was bedeutet der Begriff Freikühlung?

Unter Freikühlung versteht man die energiesparende Kühlung ohne Kaltwassersatz. Je höher die Kaltwassertemperatur ist, umso länger kann im Freikühlbetrieb, d.h. ohne Kompressionskühlung, die Wärmeenergie der IT-Komponenten abgeführt werden. Mit der Freikühlung wird ein besonders niedriger PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) erreicht.

Sidecooler Details

Die Kältemittel-basierte Kühllösung (DX)

Der Sidecooler DX ist aufgrund seiner modularen Bauweise für verschiedene Lüftungsarchitekturen geeignet. Mit einer Kühlleistung von bis zu 28 kW eignet er sich für Racks und Rechenzentren in kleinen und mittleren IT-Räumen. Bis zu 6 Ventilatoren können im laufenden Betrieb verbaut werden, wordurch sich die Kühlleistung individuell an die Bedarfe anpasst. Mit dem Sidecooler DX kann ein Energielabel bis A+++ erreicht werden, da zur Unterkühlung des Kältemittels (R410A) ein spezieller Power Receiver eingesetzt wird und die zwei Expansionsventile individuell steuerbar sind. Im Standby-Betrieb laufen nur die zur Kühlung tatsächlich benötigten Sidecooler in der optimalen Leistungsstufe. Ein Hochleistungswärmeübertrager (Verdampfer aus Kupferrohr mit aufgepressten Aluminiumlamellen) sorgt für eine zusätzliche Leistungssteigerung.

Der druckgeprüfte Kältekreislauf ist mit einer Kältemaschinenölfüllung versehen. Der wettergeschützte Antriebsmotor ist wartungsfrei und mit einem thermischen Überlastschutz ausgestattet. Gehäuse und Rahmen bestehen aus stabilem, verzinktem Stahlblech mit einer zusätzlichen witterungsbeständigen Polyester-Einbrennlackierung und innenliegender Schalldämmung, wodurch der Sidecooler sehr geräuscharm ist. Für den Betrieb ist ein geeignetes Außengerät notwendig.

Die Kaltwasser-basierte Kühllösung (CW)

Der energieeffiziente, geräuscharme Sidecooler CW erzeugt mithilfe eines hohen Wirkungsgrades sogar ohne Ventilatoren eine Kühlleistung von 28 kW (bei geschlossener und hybrider Kühlarchitektur). Eine intelligente Steuerung erkennt die Auslastung und erhöht gegebenenfalls über ein 0-10 V Signal die Kaltwasservorlauftemperatur am Kälteerzeuger (Sollwertverschiebung). Dadurch lässt sich die Freikühlung verlängern. Hohe Kaltwassertemperaturen (bis 30 °C) sind möglich. Bis zu 6 energieoptimierte EC-Ventilatoren können durch die modulare Bauweise des Sidecoolers jederzeit im laufenden Betrieb nachgerüstet werden. Dadurch erhöht sich die Kühlleistung auf bis zu 50 kW. Wasser- und Elektroanschlüsse werden wahlweise dach- oder bodenseitig installiert.

Der Sidecooler CW ist für verschiedene Lüftungsarchitekturen kompatibel und somit für Racks, Rechenzentren und HPC-Anwendungen einsetzbar.

SCHÄFER Logic Interface

Beide Sidecooler (DX und CW) sind mit der zentralen Bedieneinheit, dem SCHÄFER Logic Interface, zur Integration in alle gängigen Monitorsysteme ausgestattet. Ein Touchscreen sorgt für eine leichte Bedienbarkeit und bildet mithilfe von 13 Sensoren relevante Parameter wie Statusübersicht für Ab- und Zuluft, Vorlauf- und Rücklauftemperatur, sowie Lüfterdrehzahl und Ventilöffnung ab. Der Zugriff auf die Steuerung erfolgt via HTTP(S) und SNMP v2c und v3, wobei Parameteränderungen nur mit Passworteingabe möglich sind. Die ausziehbare Steuerungsbox ermöglicht den komfortablen Zugang und die Wartung.